Fokus auf das Wesentliche: Was als Eltern wirklich zählt.

Es ist ja nicht so, dass das Leben vor dem Eltern sein langweilig war. Dass man sich gesagt hätte: Ach komm, lass uns mal ein bisschen Abwechslung ins Leben bringen und Kinder kriegen. Bei mir jedenfalls nicht.

Genug Arbeit, genug Freunde, genug Hobbies, genug Beziehungsthemen und genug Ideen. Von Langeweile keine Spur. Aber eben, wir Menschen haben ja nie genug...

Die erste Zeit als Papa war für mich wie ein Waschgang auf Hochtouren. Obwohl das Daddy sein nur EINE weitere Aufgabe war, hat sie mein bestehendes Leben so ziemlich durchgewirbelt. Körperlich, mental und erst recht emotional.



Wenn ich heute auf diese Anfangszeit zurückblicke, lache und staune ich.


Ich lache, weil ich damals so richtig überfordert war und Sachen gemacht habe, die mir heute nicht mal ansatzweise in den Sinn kämen. So war ich zum Beispiel in der ersten Nacht zu Hause felsenfest davon überzeugt, dass unser Baby eine Muttermilchallergie hat. Ohne Witz! Warum denn sonst würde es nach dem Stillen schreien? Mann, mann, mann... Wie kommt man nur auf